Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria

25

Juli

2017

Blockchain & Smart Contracts

Kategorie: IT-Sicherheit

Die Blockchain wurde von einer Person oder einer Gruppe von Personen unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto als Teil der Kryptowährung Bitcoin entwickelt. Im Allgemeinen stellt die Blockchain eine verteilte Datenbank dar, die aus verketteten Blöcken besteht. Der Projektbericht beschreibt die grundlegenden Blockchain-Typen sowie Konsensus-Protokolle mit Fokus auf die Ethereum Plattform. Die Ethereum Plattform wurde ausgewählt, da es sich hierbei um eine Erfolg versprechende Plattform zur Ausführung von Smart Contracts handelt. Bei Smart Contracts handelt es sich um autonome Agenten, welche innerhalb des Blockchainnetzwerkes ausgeführt werden. Dadurch lassen sich ausfallsichere, zensurresistente, verteilte Applikationen entwickeln. Aufbauend auf dem erworbenen Wissen wurde ein blockchain-basierter Messenger umgesetzt.
Weiter lesen…

13

Juli

2017

Rich Ende-zu-Ende Verschlüsselung

Kategorie: eGovernment

Aus dem Projekt „Skytust“ zur Verschiebung des Schlüsselmaterials von der Applikation zu einem Applikations-externen Punkt ist es gelungen, das Schlüsselmaterial selbst aus dem Visier von vielen Angriffen zu nehmen. Damit geraten aber Authentifizierungsinformationen, die zur Autorisierung der Schlüsselnutzung verwendet werden, umso mehr ins Fadenkreuz. Diese Informationen müssen von einer Applikation gesammelt und entsprechend weitergeleitet werden – die Applikation hat damit Zugriff auf diese sensiblen Daten. Eine adäquatere Herangehensweise wäre, diese Daten außerhalb der Applikation zu sammeln. Dazu ist ein Service zwischen Applikation und Schlüsselservice notwendig, was wiederum nach einer Ende-zu-Ende-verschlüsselten Kommunikation verlangt. Die Herausforderung ist nun, die Authentifizierungsdaten so zu sammeln und weiterzuleiten, dass der sammelnde Dienst die verschlüsselte Kommunikation nicht aufbrechen muss, dennoch aber Daten zur Kommunikation hinzufügen kann.

Weiter lesen…

LOD und LOV für Autorisierungskonzepte

Kategorie: eGovernment

Linked Open Data (LOD) und Linked Open Vocabularies (LOV) befassen sich mit der Definition von wiederverwendbaren Konzepten und mit der Entwicklung von Systemen und Architekturen, die die praktische Integration von Daten und Diensten im Web-Maßstab ermöglichen. Es existieren bereits viele Vocabularies, die die Beschreibung von Daten und anderen Strukturen, sowie ihren Zusammenhang unterstützten. Moderne intelligente Dienste bauen diese Konzepte ein, um kontextbewusste und domänenübergreifende intelligente Dienste anzubieten. Es fehlen jedoch Vocabularies, die die Wiederverwendung von sicherheitsbezogenen Konzepten etablieren. Solche Vocabularies würden, unter anderem, die Entwicklung von intelligenten und autonomen Sicherheitsdiensten und Methoden unterstützten.

Weiter lesen…